Gesundheit/Prävention

 

Müssen wir uns nicht alle, früher oder später, mit unserer Gesundheit befassen? Je früher wir damit beginnen, desto mehr Chancen haben wir, die Schritte zur bestmöglichen Gesundheit einzuleiten. Natürlich kann auch ein Achtzigjähriger seinen Gesundheitszustand entscheidend verbessern.

In der Verfassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Gesundheit des Menschen so beschrieben: „… ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.“

Gesundheit kann man auch so beschreiben:
Es ist ein Zustand, in dem man frei von jeglichen noch so kleinen körperlichen und geistigen Beschwerden und Unwohlsein ist, erfüllt ist von einer heiteren, euphorischen Gefühlslage, das Leben in jeder Sekunde liebt, tiefste Zufriedenheit empfindet, man kann fühlen, wie die Lebensenergie wie elektrischer Strom durch den Körper fließt und man voller Tatendrang ist.

Die Bedeutung von Gesundheit erkennt man oft erst bei Krankheit oder mit zunehmendem Alter. Es ist weitgehend bekannt, dass Krankheit und vorzeitiges Altern ein Produkt unnatürlicher und gesundheitsschädlicher Lebensgewohnheiten sind. Oft wurde schon berichtet, dass in kürzester Zeit bereits durch ganz einfache Veränderungen, erstaunliche Verbesserungen bewirkt haben.

Viele Faktoren beeinflussen die Gesundheit eines Menschen. Die wichtigsten sind:

  • seine Veranlagungen
  • seine Lebens- und Denkweise
  • die Gemeinschaft, in der er lebt
  • die Umwelt

 

"Gesundheit ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Gesundheit."

Arthur Schopenhauer

 

 

 

           Jede Zelle meines Körpers ist glücklich - ein Lied